Wissen schafft Heilung.

 

Curriculum vitae - PD Dr. Holger Bronger

Geboren 1979 in Aachen.


Werdegang

Feb 2018 Schwerpunktbezeichnung "Gynäkologische Onkologie"
seit 2018 Personaloberarzt
März 2017 Habilitation für das Fach Gynäkologie und Geburtshilfe
"Regulation und klinische Bedeutung lymphozytenrekrutierender Chemokine beim Mamma- und Ovarialkarzinom" (TU München)
seit 2015 Oberarzt, operative Gynäkologie
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde, TU München (Prof. Dr. M. Kiechle)
Juni 2014 Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
seit 2011 Aufbau und Leitung der AG Gynäkologische Tumorimmunologie
2008-2009 Forschungsrotation
Klinische Forschergruppe der Frauenklinik, TU München (Prof. Dr. Dr. M. Schmitt)
2008-2014 Assistenzarzt
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde, TU München (Prof. Dr. M. Kiechle)
2007-2008 Assistenzarzt
Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie, Universitätsklinikum Düsseldorf (Prof. Dr. D. Häussinger)
2004-2007 Promotion
"Expression und Lokalisation von Exportpumpen der ABCC-Familie und von Aufnahmetransportern für organische Anionen in Gliomen des Menschen"
Abteilung Tumorbiochemie (Prof. Dr. D. Keppler),
Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg
Note: summa cum laude
2002-2006 Studium der Humanmedizin in Heidelberg, Basel und Indianapolis
1999-2002 Studium der Humanmedizin an der RWTH Aachen
1998-1999 Bundeswehr
1989-1998 Kaiser-Karls-Gymnasium, Aachen

 

Klinische Schwerpunkte

     •  Gynäkologische Onkologie / Tumorchirurgie
     •  Minimal-invasive Chirurgie
     •  Medikamentöse Tumortherapie


Wissenschaftliche Interessen

     •  Regulation der Immuninfiltration im Mamma- und Ovarialkarzinom
     •  Antikörpertherapien bei gynäkologischen Malignomen
     •  Mechanismen der Peritonealmetastasierung beim Eierstockkrebs
     •  Tumorkachexie
 

Preise und Stipendien

2018 AGO-Forschungspreis
2018 Wissenschaftspreis der BGGF (Seniorautor, Betreuer)
2017 Preis für das beste Poster, AGO TraFo (Seniorautor, Betreuer)
2017 Preis der Deutschen Gesellschaft für Senologie (Bestes Abstract),
XXV. Tagung Deutschsprechender Hochschullehrer in der Gynäkologie und Geburtshilfe
2016 Preis für den besten Vortrag, AGO TraFo (Seniorautor, Betreuer)
2016 Vortragspreis der DGGG
2015 Wilhelm Sander-Förderpreis
2015 Vortragspreis, Kommission Translationale Forschung der AGO (AGO TraFo)
2014 Wissenschaftspreis der BGGF
2014 Young Investigator Best Presentation Award, EORTC Pathobiology Group
2012 Forschungsförderpreis der DGGG
2007 Promotion mit Auszeichnung (summa cum laude), DKFZ Heidelberg
2006 Stipendium der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg für ein Auslandstertial am Department of Internal Medicine der Indiana University, Indianapolis, USA
2005 Stipendium der Dr.-Carl-Duisberg-Stiftung der Bayer AG für ein Forschungspraktikum am National Cancer Institute der National Institutes of Health (NIH), in Bethesda, USA

 

Eingeworbene Drittmittelprojekte

seit 2018 Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Kallikrein-related peptidase 4 (KLK4) als neue Zielstruktur zur Verbesserung der Immunintervention beim Ovarialkarzinom
(BR 4733/3-1) mit Prof. Dr. Viktor Magdolen (ebenfalls Frauenklinik)
seit 2018 Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Bedeutung des CXCR3-Rezeptors für die Tumorprogression des Ovarialkarzinoms
(BR 4733/1-3)
seit 2017 Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Die Rolle von CX3CL1 bei der zielgerichteten Immuntherapie des HER2-positiven Mammakarzinoms
(BR 4733/2-1) mit PD Dr. Anja K. Wege (Universität Regensburg)
seit 2017 Walter Schulz-Stiftung
Dipeptidylpeptidase IV (DPP4) als neue therapeutische Zielstruktur beim Ovarialkarzinom (Bronger)
2014-2017 Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Bedeutung des CXCR3-Chemokinsystems für die Immunintervention beim Ovarialkarzinom
(BR 4733/1‑1)
2014-2017 Wilhelm Sander-Stiftung
Verbesserung der anti-HER2-Therapie des Mammakarzinoms durch Erhöhung der CXCL9-vermittelten Lymphozyteninfiltration
(Bronger / Schmitt / Avril, 2011.006.2)
2011-2014 Wilhelm Sander-Stiftung
Expression, Funktion und klinische Bedeutung der Chemokine CXCL9 und CXCL10 sowie ihres Rezeptors CXCR3 beim Mammakarzinom des Menschen
(Bronger / Schmitt / Specht / Ulm, 2011.006.1)


Insgesamt eingeworbenes Fördervolumen > 1,6 Millionen Euro.
 

Wichtigste Publikationen (verlinkt)

CXCR3 mediates ascites-directed tumor cell migration and predicts poor outcome in ovarian cancer patients.
Windmüller C., Zech D., Avril S., Boxberg M., Dawidek T., Schmalfeldt B., Schmitt M., Kiechle M., Bronger H.
Oncogenesis 2017; 6(5):e331.

CXCL9 and CXCL10 predict survival and are regulated by cyclooxygenase inhibitors in advanced serous ovarian cancer.
Bronger H., Singer J., Windmüller C., Reuning U., Zech D., Delbridge C., Dorn J., Kiechle M., Schmalfeldt B., Schmitt M., Avril S.
British Journal of Cancer 2016; 115(5): 553-63.

Molecular Analysis of HER2 Signaling in Human Breast Cancer by Functional Protein Pathway Activation Mapping.
Wulfkuhle J.D., Berg D., Wolff C., Langer R., Tran K., Illi J., Espina V., Pierobon M., Deng J., DeMichele A., Walch A., Bronger H., Becker I., Waldhör C., Schuster T., Höfler H., Esserman L., Liotta L.A., Becker K.F., Petricoin III E.F.
Clinical Cancer Research 2012; 18(23): 6426-35.

Modulation of CXCR3 Ligand Secretion by Prostaglandin E2 and Cyclooxygenase Inhibitors in Human Breast Cancer.
Bronger H., Kraeft S., Schwarz-Boeger U., Cerny C., Stöckel A., Avril S., Kiechle M., Schmitt M.
Breast Cancer Research 2012; 14(1): R30

ABCC Drug Efflux Pumps and Organic Anion Uptake Transporters in Human Gliomas and the Blood-Tumor Barrier.
Bronger H., König J., Kopplow K., Steiner H.H., Ahmadi R., Herold-Mende C., Keppler D., Nies A.T.
Cancer Research 2005; 65: 11419-28.

Eine ausführliche Publikationsliste finden Sie hier.